22. Oktober 2017

HS 008 | Unser Bewusstsein zur Natur - Mit Andreas Kieling

Interview mit Andreas Kieling
Interview mit Andreas Kieling

Nicht viele Menschen haben so viel von der Welt gesehen wie Tierfilmer und Abenteurer Andreas Kieling.

Ihm sind viele indigene Völker begegnet. Was unterscheidet diese Menschen von uns und unserer westlichen Zivilisation?

Unser Streben nach immer mehr Gewinn scheint jedenfalls in keine rosige Zukunft zu führen. Artensterben und Nahrungsmittelskandale sind alltägliche Nachrichten. Haben wir noch Möglichkeiten gegen zu steuern?

Andreas Kieling zeichnet kein optimistisches Bild von der Zukunft. Dennoch gibt es auch Hoffnung: Mehr und mehr Menschen erkennen die Zeichen der Zeit und überdenken ihr eigenes Verhalten. Bewusster Konsum, Forschung an alternativer Ernährung, artenfreundliche Bepflanzung der Gärten, Umstellung auf Bio-Produktion der Landwirte - dies sind Lichter am Horizont.

In dieser Folge erfahrt ihr:

  • Was wir von indigenen Völker lernen können
  • Warum es wichtig ist, das Umwelt-Bewusstsein in jedem einzelnen zu wecken 
  • Dass wir in Deutschland jedes Jahr mehr als "3,5 Erden" verbrauchen
  • Was jeder einzelne von uns für eine bessere Zukunft tun kann
  • Warum wir unseren Fleischkonsum reduzieren müssen

Die Webseite von Andreas Kieling.

Mehr hören von Andreas Kieling? Hier könnt ihr seine Hörbücher bestellen.

Jetzt abonnieren

Social Media HELDENstunde

Anfragen

PODIUM Redner übersendet Ihnen gerne das Vortrags- und Seminarangebot.

Ihre Ansprechpartnerin:
Kristine Pogge
Tel.: +49 (0)69 3487788-81
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

PODIUM Redner

Newsletter

Hier informiere ich dich über neue Seminare, Podcastfolgen, öffentliche Termine und News.

Social Media

Instagram ist mein aktueller Lieblingskanal. Hier poste ich regelmäßige Inspirationen.

Oder schreibe mir Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein..


„Wir leben erstmalig im Überfluss. Was gedacht war, uns glücklich zu machen, führt nun zur Überforderung. Jetzt ist die Zeit für einen achtsamen Umgang mit uns, unseren Mitgeschöpfen und unserem Planeten.“